Unsere Unternehmen

Aus der Wetterau in die Welt

 

Es ist der Branchenmix, der den Wetteraukreis zu dem erfolgreichen Wirtschaftsstandort gemacht hat, als den ihn Analysten und Statistiker ausweisen. Hochtechnologie hat im Wetteraukreis ebenso seinen Platz wie traditionsreiches Handwerk. Kleinunternehmer wirtschaften neben Weltfirmen, hoch spezialisierte Dienstleistungsbetriebe profitieren ebenso von Lage und Infrastruktur wie fest verwurzelte Familienbetriebe. Von jeher nicht auf einige wenige Branchen festgelegt, hat sich das Spektrum der Betriebe in den vergangenen Jahren nochmals erweitert. Durch die Neuansiedlung von Unternehmen, etwa der Gesellschaft für Zahlungssysteme mbH (GZS), der Ingenieurgesellschaft Lahmeyer International, die Wüstenrot Bank/Bausparkasse und des Radiosenders FFH wurden in Bad Vilbel viele Hundert neue Arbeitsplätze geschaffen. Von Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Bad Vilbel ist auch die Firma Stada Arzneimittel AG, die rund 500 Personen vor Ort beschäftigt. Zudem machen die zahlreichen Heil- und Mineralwasserquellen die Stadt zu einem bedeutenden Standort der deutschen Mineralwasserindustrie. Auch im benachbarten Karben ist die Zahl der Beschäftigten in den zurückliegenden Jahren deutlich auf mittlerweile rund 8.000 angestiegen. Entgegen dem allgemeinen Trend liegt der Schwerpunkt in Karben nach wie vor im Produktionssektor. Zu den größten und bekanntesten Unternehmen vor Ort zählen die Continental Automotive AG und die Büromöbel-Systemhersteller König+Neurath AG.

In der Kreisstadt Friedberg sitzt mit ABB ein höchst moderner Betrieb, der zugleich ein Stück Technikgeschichte verkörpert. Seit über 100 Jahren treiben die Mitarbeiter der früher selbstständigen Firmen ASEA und BBC mit ihren Erfindungen die technische Entwicklung voran. Im Jahr 1988 bündelten die beiden Wettbewerber dann ihre Kräfte und fusionierten zur ABB (Asea Brown Boveri) AG mit Sitz in Zürich. ABB ist ein führendes Unternehmen für Energie- und Automationstechnik. Der Konzern ist in mehr als 100 Ländern vertreten. Die 370 Mitarbeiter der ABB Automation GmbH Unternehmensbereich Robotics in Friedberg überholen und optimieren Gebrauchtroboter. Mechanische und elektronische Fehlfunktionen werden hier ebenso behoben wie gravierendere Schäden, etwa nach einem Blitzeinschlag.

Ein weiterer Global Player koordiniert von Friedberg aus seine Geschäfte in Deutschland. Die Subaru, einer der größten japanischen Hersteller von Transporttechnologie, ist hierzulande als Produzent sportlicher Geländewagen bekannt. Am Standort Friedberg betreibt Fresenius Kabi seit 1997 eine hochmoderne Produktionsstätte für Infusionslösungen. Die enge Verbindung von Produktion und Logistik am Standort ermöglicht es, besonders umweltschonend und kostengünstig zu produzieren. Im Jahre 2010 wurde die Produktionskapazität mit einer Investition von über 100 Millionen Euro stark erweitert. Insgesamt beschäftigt Fresenius Kabi in Friedberg mehr als 600 Mitarbeiter. 

In Rosbach, nur wenige Kilometer entfernt, sind in den vergangenen Jahren in unmittelbarer Nähe der A5 ebenfalls große Gewerbegebiete entstanden. Die REWE-Handelsgruppe ist hier der größte Arbeitgeber. Seit Jahrhunderten prägend für die Wetterau ist auch das Vorkommen von zahlreichen Brunnen. Rund 15 Prozent der in Deutschland geförderten Wässer haben hier ihren Ursprung. In den letzten Jahren ging der Trend zur Konzentration an der Region nicht vorbei. Erst Ende 2001 ist der traditionsreiche Rosbacher Brunnen vom Bad Vilbeler Nachbarn und Konkurrenten Hassia & Luisen übernommen worden. Brunnenbetriebe gibt es aber auch in Bad Nauheim und Echzell, die vorwiegend den regionalen Markt bedienen.

Die im Jahre 1953 gegründete Hassia Verpackungsmaschinen GmbH in Ranstadt zählt zu den "Urvätern der deutschen Verpackungsindustrie", haben doch viele der heute gängigen Verpackungen hier ihren Ursprung, so etwa die Durchdrückpackung für Dragees und Tabletten, die Portionspackung für Konfitüre oder das Erfrischungstuch. Seit 50 Jahren werden hier Form-, Füll- und Verschließmaschinen entwickelt, produziert und weltweit vertrieben. Der Exportanteil des Unternehmens mit 190 Mitarbeitern liegt bei rund 80 Prozent. Heute gehört das Unternehmen zum Großteil zur italienischen IMA Group.

SUCHE

KONTAKT

Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH
Hanauer Str. 5 | 61169 Friedberg
Deutschland

Klaus Karger
XING

 

 

Bernd-Uwe Domes
XING
 

Tel: +49 (0) 6031 77 26 9-0
Fax: +49 (0) 6031 77 26 9-29

E-Mail: info@wfg-wetterau.de